kirche_head2
SEND_COVER

Nr.:

0126

zurück zum

GESUND AN LEIB + SEELE
- Die heilende Kraft des Glaubens -

 

"Willst du gesund werden?" - "Stehe auf" - sagte Jesus -"Nimm dein Bettzeug und gehe fort!" Da wurde der Mann sofort gesund. Joh5: 8,9

Welcher kranke Mensch christlicher Gesinnung, wünschte sich nicht die Begegnung mit Jesus, dem menschgewordenen Gottessohn, um über diesen möglichst eine solche Spontanheilung - wie die des achtunddreißigjährigen Geheilten aus unserem Beispiel - zu erfahren? Und warum riet ihm Jesus danach: "Du bist nun gesund geworden; aber du darfst fortan nicht mehr sündigen, sonst könnte dir noch Schlimmeres widerfahren"?

Reden wir einmal nicht über karmatische, sog. schicksalhafte Zusammenhänge, nicht von geistigen Hintergründen und nicht über ungesunde Umwelt- und Lebensbedingungen. Dafür beschäftigen wir uns jetzt mit der eher wissenschaftlich gestützten Ganzheit des Menschen: Geist, Seele, Körper. Sehr häufig beziehen Erkrankungen ihre Wirksamkeit aus Gegebenheiten innerer, seelischer Zustände und ungünstigen Grundhaltungen. Es stellt sich dann Medizinern und Heilern die Aufgabe, Störsymptome zu bewältigen. Kurzum: Weint die Seele, leidet das Fleisch.

Ohne nun einem Exkurs über Psychosomatik zu verfallen, gehört die immense Bedeutung unseres Innenlebens doch aufgezeigt! Solltest du, lieber Mensch, etwa einen Mangel an menschlicher Wärme, an Zuwendung oder Anerkennung empfinden? Dann plagst du dich mit einer Unterversorgung deiner Bedürfnisse, bist über unerfüllte Erwartungen enttäuscht und tiefes Bedauern darüber lastet auf deinem Herzen. Du bedauerst die Schwere und tust dir leid, fühlst dich übergangen. Selbstmitleid schwärzt deine Stimmungslage, du fühlst dich elend, landest in Selbstzweifeln: dein Selbstwertgefühl wird folgenschwer negiert:

Dein Körper, Organe, Haut lassen sich von der Psyche mehr als beeindrucken, gehen gewissermaßen einen ungünstigen Pakt ein -das Immunsystem schwächelt womöglich. Der desolate Vorgang sucht sich ein Sprachrohr, um den Alarm begreiflich, also spürbar zu vermelden: Beschwerden, Schmerzen, Ungleichgewicht, Krankheit eben!

Die Palette von Therapien (Prävention/Vorbeugung lassen wir mal außer Acht) ist groß und versteht zu verwirren. Generell stellt sich die Frage, ob ich den Mitteln und Methoden der Schulmedizin mein Vertrauen schenke oder alternative Hellmethoden bemühe. Beanspruche ich komplementäre (ergänzende) Heilmethoden oder von allem etwas - ein Mix also? Für jede Vorstellung ist etwas dabei, ob auch geeignet, ist wahrlich eine andere Frage:

Bach-Blüten-Therapie, Chiropraktik, Entspannungstherapie, Homöopathie, Hypnose, Kinesiologie, Kneipp- oder Kolonhydrotherapie, Magnet- oder Musiktherapie, Osteopathie, Phytotherapie oder reizt Sie die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Akupunktur oder Akupressur/Shiatsu?

Die Stahl-Strahl-Chemie- Felder der konservativen Schulmedizin (= operative Eingriffe, Bestrahlungen/Röntgen und Pharma-zeutika), müssen sich eine Überdenkung genauso gefallen lassen wie alles andere.

Jesus: "Dein gläubiges Vertrauen hat dir Heilung gebracht." Lk. 18:42

Wer sich wünscht, der Heiland möge mit seiner Kraft bei ihm sein, muß im Grunde nicht lange danach suchen. Gott legte in uns Selbstheilungskräfte ein und die sind tatsächlich aktivier-bzw. abrufbar! Doch wie es mit Kostbarkeiten so ist, gehört zur Freisetzung und dieser Kraft eine Art Schlüssel dazu. Das gläubige (Gott-)Vertrauen öffnet die Spenderhände dessen, aus dem alle gute Kraft stammt: GOTT! Der Glaube ist das Geheimnis. Wenn sogar eine Vorstellung und ein Mindestvertrauen in irgendetwas genügen, eine durch Placebo hervorgerufene Wunschwirkung zu erzielen, welch starkes Ergebnis vermag dann erstrecht das gläubige Vertrauen in der Allmacht heilendes Wollen zu erzielen?! Natürlich legt eine bemühte, dem Höchsten wohlgefällige Religiosität den Zugang in das in uns angelegte Energie- und Heilreservoire frei. Und wenn Jesus Christus sich als den Weg zum Leben empfahl, dann ist er es für eine möglichst hohe Unversehrtheit in punkto Gesundheit erstrecht. Dass ernsthafte Gebete in allen Nöten erstaunliche Besserung krankhafter Erscheinungen zu bewirken vermögen, ist wissenschaftlich kein Thema mehr und erwiesen. Damit öffnen wir uns dem Gottesstrahl und nehmen eine Kraft auf, die man Od, Qi oder wie auch immer nennen darf. Licht in unserem Innern erhellt die Stimmung, kräftigt und stärkt uns den Rücken, erfüllt das Herz, erquickt die Seele - unsere Psychophysik (= Wechselwirkung des Physischen und Psychischen). Der sich streckende Geist profitiert aus dem glaubensgetragenen Wollen und dem realen Erleben und entwickelt sich weiter. Du kannst wieder durchatmen weil aufatmen - alles liegt in Gottes Hand und es spielt beinahe eine untergeordnete Rolle, welcher Gesundheitsofferten und Werkzeuge du dich bedienst. Ist doch letztendlich der Segen Gottes ausschlaggebend und was Er segnet, haben wir Ihm zu überlassen.

"Singet dem Herrn ein frohes Lied!"

Dieser schöne Aufruf wird dann besonders gerne angenommen, wenn die Heilkraft Gottes über Hände fließt, die Er zu dienen auserwählt hat. Die Geistheilung - ohne jeglichen esoterisehen Beigeschmack, hat sich bereits unzähligen Menschen zu allen Zeiten geschenkt. Nicht nur für Geistchristen ist die sog. Geistheilung ein demutsförderndes Erlebnis der besonderen Art, sondern weltweit eine wunderbare Erfahrung, wenn denn Einstellungen und Voraussetzungen stimmen! Auch hierbei weht der Geist Gottes wann und wo ER will! Die Gabe, Sorgfalt, Lauterkeit, Demut und viel, viel Liebe und Verständnis - Mit-Leid eben, sind gute Bausteine für diesen unvergleichlichen Weg. Ob, wie und wann Gott der Herr Seine Quelle der Kraft sprudeln lässt, bleibt alleine Ihm überlassen. Natürlich. Und ob in Teilen oder gänzlich geheilt werden darf oder der Mensch Energie zur Stärkung und Kräftigung erhält, ist alles des Dankes wert. Dann brauchen wir uns um Nebenwirkungen oder schädliche Spätfolgen keine Gedanken zu machen: es gibt keine.

Sich seiner Selbstheilungskräfte zu erinnern und sie über Gebet, Meditation und innere Ausgeglichenheit freizusetzen, ist immer ein guter, weil natürlicher Weg, der von allem unabhängig ist. Die Liebe aber ist es, die - in stetigem Bemühen! - unserer Stabilität und Gesundheit zuarbeitet. "Liebe GOTT über allem und den Nächsten wie dich selbst" birgt als Lebensmotto Möglichkeiten in sich, die wir kaum erahnen, so vielfältig sind sie.

Jesu Ermahnung an von ihm Geheilte: "Du bist nun gesund geworden; aber du darfst fortan nicht mehr sündigen", verdeutlicht seinen hohen Kenntnisstand um die Verbundenheit der geistigen mit der körperlichen Verfassung. In der Ganzheit des Menschen gibt es die Wechselwirkung!

Anbetrachts all der himmlischen und gesegneten Hilfen (und Helfer), dürfte sich eine Unsitte mancher Zeitgenossen schlichtweg verbieten: der Arztbesuch als eine Art Freizeitgestaltung! Die Dankbarkeit um jedes noch so kleine Quentchen Gesundheit fällt dem Kranken leicht, der Gesunde sollte sie besser nicht vergessen. Doch auch hierfür vermeldet die

Bibel ihren Rat: "Nicht die Gesunden" - sagte er - "haben den Arzt nötig, sondern die Kranken." Lk. 5:31

Die Kraft sei mit dir und Ihnen,

gerhard krause

Der Verfasser Gerhard Krause ist Pastoralpsychologe und lehrt an der Johannes-Greber-AKADEMIE. Eine seiner Lehrschriften: "Gesundheit für Leib und Seele" VERLAG leuchter-handHauptstr.85 D-67271 Kindenheim/Pf. Internet: www.verlag-leuchterhand.de Broschur 37 S., Euro 7,— Katalog anfordern!